WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Psychologe über Coachings ?Ich habe viele unsinnige Sachen gesehen“

Der Wirtschaftspsychologe?Uwe Kanning sagt: Anfang der 2000er-Jahre sei ?die Szene noch viel homogener“ gewesen. ?Es ging thematisch vor allem darum, wirtschaftlich erfolgreich zu sein, nach dem Motto: Jeder kann Million?r werden, schaut her, ich bin auch reich geworden und ich zeige euch, wie es geht.“ Quelle: PR

Der Coachingmarkt ist unübersichtlich und oft unprofessionell, sagt Uwe Kanning. Der Wirtschaftspsychologe erkl?rt,?welche Menschen sich zu Coaches hingezogen fühlen – und warum die eher selten?viel Geld verdienen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Uwe Kanning lehrt seit elf Jahren Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Osnabrück. Er gilt als ausgewiesener Experte in Personalfragen, ber?t Unternehmen und Beh?rden. Auf seinem YouTube-Kanal spricht der 54-J?hrige über Interviewfragen in Bewerbungsgespr?chen und umstrittene Formen des Coachings.?


WirtschaftsWoche: Herr Kanning, Sie arbeiten seit elf Jahren als Professor für Wirtschaftspsychologie. überrascht Sie das Coachingbusiness manchmal noch?
Uwe Kanning: Nicht wirklich. Ich habe ziemlich viele unsinnige Sachen gesehen.

Was denn zum Beispiel?
Vor eineinhalb Jahren gab es mal eine Dame, die behauptete, für die Personalauswahl den Bewerber nie gesehen haben zu müssen. Sie war damals bei einer Personaltagung als Keynotespeakerin eingeladen. Im Vorfeld gab es sehr viel Kritik, und ihr Auftritt wurde dann in eine breiter besetzte Diskussionsrunde eingebettet.

Diese Frau bezeichnet Stefan Fr?drich, der Gründer der Coachingplattform Greator, als ?eine Art Ikone“. Ihre Sprache sei so pr?zise, dass er den Eindruck habe, ?sobald sie den Mund aufmacht, k?nnte man Bücher mittippen“. Sehen Sie das auch so?
Ich glaube, das?sollte man lieber nicht mitschreiben. Es sollte uns weniger um die Sprache als vielmehr um die Evidenz der Inhalte gehen.

Das Feld der Redner, die über die Psyche des Menschen dozieren oder ihrem Publikum erkl?ren, wie es selbstbewusster und beruflich erfolgreich wird, ist weit. Wie viele Coaches gibt es in Deutschland?
Nach den Zahlen, die ich kenne, sind es ungef?hr 30.000, die sich Coach nennen, und davon 8000 Business Coaches. Weniger als 20 Prozent davon sch?tze ich als wirklich seri?s ein.

Das ist ein ziemlich niedriger Wert. Wo liegt das Problem?
Es gibt über 300 Coachingausbildungen. Das ist uferlos. Es w?re sinnvoll, wenn sich die Forschung damit auseinandersetzen würde, wie wirksam konkrete Methoden sind. Es geht darum, herauszufinden, welche Ma?nahmen unter welchen Bedingungen nachweislich Nutzen entfalten und welche vielleicht sogar Schaden anrichten. Der gegenw?rtige Zustand des Coachings ist vergleichbar mit dem früheren Wildwuchs von Therapieschulen. Da hat die Forschung schon vor Jahrzehnten die Spreu vom Weizen getrennt. Das sollte man auch mit dem Coaching machen.

Was sollte gutes Coaching leisten?
Jemand, der als Coach arbeitet, braucht eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung. Er oder sie muss sich mit menschlichem Verhalten auseinandersetzen, beispielsweise damit, welche Bedeutung Motivation hat. Auch Grundlagenwissen über soziale Konflikte ist vonn?ten.

Wie erlangt man das?
Ein Psychologiestudium liegt nahe, aber auch die P?dagogik k?nnte gute Dienste leisten. Und dann ist es sinnvoll, darauf eine Ausbildung aufzusetzen. Als Coach muss ich beispielsweise lernen, wie ich eine handfeste St?rung erkenne, und auch, wann ich nicht mehr der Richtige für den Klienten bin, sondern ein Psychotherapeut übernehmen sollte.

Wer hat das Bedürfnis, sich coachen zu lassen?
Wir haben keine abgesicherten Erkenntnisse darüber, wo die Menschen herkommen. In der Gesch?ftswelt sind es wohl vor allem Führungskr?fte. Wenn ich an Jürgen H?ller denke, da sind damals Tausende hingegangen. Ich kann mich an eine Dokumentation im WDR vor etwa zehn Jahren über einen gro?en Motivationstag erinnern. Die Teilnehmer waren Arbeitslose, Studierende, Manager, die unterschiedlichsten Hintergründe. Das ging quer durch die Gesellschaft.

Was sind das für Menschen, die andere mit Seminaren glücklich machen wollen?
Das ist sehr heterogen. Der Markt ist unübersichtlich. Es ist nicht so, dass alle etwas studiert haben. Oft kommen sie aus dem Sportbereich. Die werden dann irgendwann ?lter, suchen nach einer Besch?ftigung und werden eingeladen zu erz?hlen, wie sie ihre Olympiamedaille geholt haben. über Motivation sprechen auch ganz oft Kaufleute, die früher vielleicht Versicherungen verkauft und dabei Techniken gelernt haben, wie sie Menschen überzeugen k?nnen.

Warum hilft ihnen das als Coach?
Sie betreiben weiter eine Art Marketing, verkaufen aber keine Versicherungen, sondern die Illusion, mein Leben leicht ver?ndern zu k?nnen.

Wenn es mehr als 30.000 Coaches gibt – lohnt sich das für alle finanziell?
Es wird oft der Eindruck erweckt, dass die ein gutes Einkommen haben, aber das scheint nur ein kleiner Kreis zu sein. Die Stundens?tze sind extrem unterschiedlich. Die allermeisten k?nnen davon allein nicht leben. Die sind dann im Hauptberuf vielleicht Heilpraktiker oder Reitlehrerin.

Immer wieder gibt es Kritik, dass Coaches?ihre Vita aufhübschen und m?glichst wissenschaftlich darstellen. Ist das ein verbreitetes Problem?
Ich glaube, dass das dazugeh?rt. Viele Lebensl?ufe sind stilisiert. Anfang der 2000er-Jahre war die Szene noch viel homogener. Es ging thematisch vor allem darum, wirtschaftlich erfolgreich zu sein, nach dem Motto: Jeder kann Million?r werden, schaut her, ich bin auch reich geworden und ich zeige euch, wie es geht.

Was hat sich ver?ndert?
Heute ist das noch geschickter, weil man es besser allgemein verkaufen kann: ?Du musst dein Leben verbessern.‘ Was mir aufgefallen ist: Die sind fast alle angeblich Bestsellerautoren. Klingt natürlich gut, der Begriff Bestseller ist aber nicht definiert. Ich habe von den meisten Leuten zuvor noch nie geh?rt.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Recht & Steuern

Finanz?mter werden bei Firmenwagen strenger


Mehr S-Klasse

Ger?t Daimler in die Luxusfalle?


Brauereien

Budweiser Budvar kennt keine Krise


Unsere neuesten Artikel lesen Sie hier



Einer dieser Bestsellerautoren ist Professor für Führung und Organisation an einer Münchner Business School. Er bezeichnet sich als ?meistgelesener Wirtschaftspsychologe Kontinentaleuropas“. Eine Klage mit dem Ziel, ihm die Bezeichnung als Wirtschaftspsychologe zu verbieten, scheiterte. Das Oberlandesgericht München entschied, es reiche aus, Psychologie im zweiten Hauptfach studiert zu haben. Finden Sie es problematisch, dass die Berufsbezeichnung des Wirtschaftspsychologen nicht geschützt ist?
Ich glaube, sie ist zu wenig geschützt. Es müsste klare Regeln geben, wie hoch der prozentuale Anteil von Psychologie-Modulen in einem Studiengang sein muss, damit man von einem Psychologie- oder Wirtschaftspsychologie-Abschluss reden darf. Dieser Anteil sollte meiner Meinung nach mindestens bei 70 Prozent liegen. Niemand, der drei Module mit medizinischen Inhalten in seinem Studium hatte, darf sich sp?ter Mediziner nennen. Dahin müssen wir auch in der Wirtschaftspsychologie kommen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Interviews stand in der letzten Frage, es genüge, ?den Forschungsgegenstand im Nebenfach studiert zu haben“. Der besagte Professor aus München hat w?hrend seines Philosophiestudiums aber Psychologie als zweites Hauptfach belegt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mehr zum Thema
Die deutsche Coachingbranche rund um die zentrale Plattform Greator, in die gerade Ex-ProSieben-Chef Thomas Ebeling eingestiegen ist, boomt. Doch Experten warnen vor Quacksalbern und Preis-Fallen. Lesen Sie hier mehr über die ?falschen Prediger“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%
 
汤姆叔叔影院